Die Europa-Union Saar erneuert die Vision vom vereinten Europa ohne Grenzen

Die europäischen Föderalisten im Saarland haben anlässlich des 70. Jahrestages des Studentensturmes vom 6. August 1950 von St. Germanshof-Wissembourg eine Adaption für das Jahr 2020 der dort verlesenen Proklamation "Europa ist Gegenwart!" verfasst. Noch immer sind einige der 10 Forderungen von damals aktuell.

Die europäischen Föderalist*innen aus dem Saarland haben am deutsch-französischen Grenzübergang "Brême d'Or / Goldene Bremm" zwischen Saarbrücken und Forbach Szenen des historischen Studentensturms auf die Grenzposten von 1950 nachgestellt.

Das Originaldokument der Proklamation.

Am Donnerstag, den 6. August, vor 70 Jahren hatten 300 junge Menschen aus neun verschiedenen europäischen Ländern an der Grenze zwischen St. Germanshof und Wissembourg (Pfälzerwald/Nordvogesen, Elsass) zum ersten Mal nach dem Krieg für ein vereintes Europa ohne Grenzen demonstriert.

Vor Ort trugen sie eine Proklamation mit dem Titel "Europa ist Gegenwart!" vor, deren visionäre Forderungen bis heute noch nicht vollständig erfüllt sind. Insbesondere fehlt dem europäischen Parlament noch die gesetzgeberische Gewalt und die Europäische Union hat immer noch keine demokratisch gewählte Regierung.

Da vor allem die Menschen in den Grenzregionen in der aktuellen Corona-Krise die negativen Auswirkungen nationaler Alleingänge wieder zu spüren bekommen, hat die Europa-Union Saar die Forderungen von 1950 an die Herausforderungen des Jahres 2020 angepasst und eine Neuinterpretation der Proklamation von St. Germanshof gewagt.

 

Erfahren Sie mehr über die Hintergründe des Studentensturms von St. Germanshof vom 6. August 1950 auf der Internetseite der Aktionsgemeinschaft Bobenthal-St. Germanshof e.V.:

https://www.citizens-4-europe.eu/index.php/de/themen/der-studentensturm

 

Lesen Sie auch die gemeinsame Erklärung der europäischen Föderalisten der Großregion und der Oberrhein-Region für ein vereintes Europa ohne Grenzen anlässlich des 70. Jahrestages des Studentensturmes von St. Germanshof.

TwitterFacebookLinkedInEmail