Die Europa-Union Saar lädt zum zweiten Online-Meeting mit Europa ein

Die Europa-Union Saar freut sich, die zweite Ausgabe des “Online-Meetings mit Europa” am Abend des 26. Novembers zu präsentieren. Thema ist dieses Mal die Demokratisierung und Föderalisierung der Europäischen Union.

Zusammen mit der ASKO Europa-Stiftung, der Stiftung europäische Kultur und Bildung, JEF Saarland und der Europäischen Bewegung Saar lädt die Europa-Union Saar am Donnerstag, den 26. November 2020, um 19 Uhr, interessierte Bürger*innen zur Online-Veranstaltung “Online-Meeting mit Europa: Für ein demokratisches und föderales Europa der Regionen: die Großregion als Reallabor” ein.

Als Gäste der zweiten Ausgabe werden begrüßt: Prof. Dr. Thomas Giegerich, Lehrstuhl für Europarecht, Völkerrecht und Öffentliches Recht, Direktor des Europa Institut der Universität des Saarlandes und Karl-Heinz Lambertz, Präsident des Parlaments der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens. Die Dikussion wird von Margriet Zieder-Ripplinger, der Landesvorsitzenden der Europa-Union Saar, moderiert. Zwischendurch haben haben die Zuschauer*innen Gelegenheit, den Gästen Fragen zu stellen.

Die Europa-Union Saar ist davon überzeugt, dass die föderale Entwicklung des europäischen Projekts die einzige Option für die Zukunft ist. Die Institutionen der Europäischen Union müssen weiter demokratisiert werden und nationale Hoheitsrechte zugunsten der Bildung einer europäischen Föderation eingeschränkt werden, um die Nationalstaaten irgendwann ganz zu überwinden. "Die europäische Kooperation reicht vor allem im aktuellen Zeitalter globaler Krisen wie der Corona-Pandemie oder der Klimakrise nicht mehr aus, um adäquate Antworten zu finden", sagt Margriet Zieder-Ripplinger. Für diese weitere europäische Integration hat der Landesverband ein Strategiepapier ausgearbeitet, dass während der Veranstaltung mit den Gästen diskutiert werden soll.

 


Zum Betreten der Videokonferenz melden Sie sich bitte vorher über folgenden Link an:

https://www.edudip.com/de/webinar/fur-ein-foderales-und-demokratisches-europa-der-regionen-die-grossregion-als-reallabor/548124

Nach der Anmeldung erhalten Sie den Einwahl-Link, über den Sie der Videokonferenz beitreten können.

Dieser Link wird Ihnen ebenfalls an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse zugesendet.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

 

 

 

TwitterFacebookLinkedInEmail