Die Europa-Union Saar setzt in Schengen ein Zeichen für die Solidarität

Die europäischen Föderalisten im Saarland beteiligen sich an den situationsbedingt kleingehaltenen Feierlichkeiten des Europatages im symbolträchtigen Ort Schengen im Dreiländereck. Gemeinsam mit Partnern aus der Großregion möchte die Europa-Union Saar dort ein Zeichen für die europäische Solidarität, für ein Europa ohne Grenzen sowie für die weitere Einigung mit einem Plädoyer für den europäischen Föderalismus setzen.

Das Manifest für die europäische Republik wurde bereits im November 2018 im Rahmen des europaweiten Kunstprojektes "European Balcony Project" von Schauspielern/-innen vom Balkon des Saarländischen Staatstheaters aus verkündet. (Foto: Screenshot Video SST)

Am Samstag, den 9. Mai, beteiligt sich die Europa-Union Saar an der kleinen Zeremonie zum Europatag in Schengen. Vor 70 Jahren hat der damalige französische Außenminister Robert Schuman in Paris seine Vision von einem friedlichen und geeinten Europa vorgestellt. Der Jahrestag der Schuman-Erklärung wurde zum europaweiten Gedenktag, dem Europatag, der in manchen Ländern sogar ein gesetzlicher Feiertag ist, z.B. seit 2019 in Luxemburg. Am Freitag, den 8. Mai, jährt sich außerdem zum 75. Mal der Tag der Befreiung Europas von Krieg und Nationalsozialismus.

Obwohl die Luxemburger Regierung als Maßnahme zur Begrenzung der Verbreitung des Coronavirus alle öffentlichen Veranstaltungen bis Ende Juli abgesagt hat, findet angesichts der bedeutsamen Jahrestage und der aktuell besonders großen Herausforderungen für die Einheit Europas dennoch eine kleine Feierlichkeit am Denkmal des Schengener Abkommens statt. Die geltenden Abstands- und Hygieneregeln sollen dabei eingehalten werden. Zusammen mit den Bürgermeistern aus dem Dreiländereck und dem Europa-Museum Schengen will die Europa-Union Saar diese Gelegenheit nutzen, um ein Zeichen zu setzen für die gemeinsamen Werte, für Solidarität und den Respekt gegenüber den Mitbürgerinnen und Mitbürgern sowie für ein Europa ohne Grenzen.

Die europäischen Föderalisten aus dem Saarland werden aus diesem Anlass das "Manifest für die europäische Republik" in verschiedenen Sprachen verlesen. Dieser Text für ein Europa der Bürgerinnen und Bürger ist im Rahmen der Kunstaktion "European Balcony Project" der Politikwissenschaftlerin und Publizistin Ulrike Guérot im Jahr 2018 entstanden. "Der diesjährige Europatag ist ein überaus passender Zeitpunkt, um diesen ausdrucksstarken, aber wohlgemerkt künstlerischen Text nochmal öffentlich vorzutragen", erklärt die Landesvorsitzende der Europa-Union Saar. Mit dieser Aktion solle an die bedeutenden Jahrestage der gemeinsamen europäischen Geschichte erinnert werden und gleichzeitig sollen diese Erinnerungen in eine gemeinsame Zukunft umgewidmet werden. "Wenn die Covid-19-Pandemie uns neben den vielen anderen Krisen seit 2008 nochmal eines lehrt, dann dass wir die globalen Herausforderungen in Europa nur gemeinsam bewältigen können. Europa wird nur mit einem leistungsfähigen Föderalismus und starken Regionen überleben können", betont die Vorsitzende. Europa stehe aktuell an einem Scheideweg. Die föderale Weiterentwicklung des europäischen Projektes sei dabei die einzige Option die Zukunft habe. Denn ansonsten werde die Europäische Union mangels eines umfassenden rechtlichen Rahmens für ein gemeinsames Management künftiger Krisen weiter auseinanderdividiert werden. 

 

 

 

TwitterFacebookLinkedInEmail